In memoriam Agnes Lössl (1948-2009)

Loessl1.jpgAm Freitag, dem 28. August 2009, ist die langjährige Mitarbeiterin des Archivs der Universität Wien, Frau Agnes Lössl, völlig unerwartet verstorben. Ihre im Sommer plötzlich aufgetretene Krankheit schien zu diesem Zeitpunkt bereits weitgehend überstanden zu sein. Die traurige Nachricht hat daher alle, die sie gekannt haben, ganz überraschend, wie ein Keulenschlag getroffen.

Agnes Lössl (geb. Miklós) wurde am 1. August 1948 in Budapest geboren und legte im Jahre 1966 die Reifeprüfung am Perczel-Mór Gymnasium in Siófok ab. Sie übersiedelte 1972 nach Wien, wo sie im gleichen Jahr Hans Lössl heiratete und 1974 ihre Tochter Sigrun zu Welt brachte. Obwohl Wien nun ihr sehr geliebter Lebensmittelpunkt wurde, behielt sie in der Folge beide Staatsbürgerschaften und blieb immer eine "stolze Ungarin".

Am 1. August 1979 wurde sie an der Universität Wien als Vertragsbedienstete angestellt und dem Universitätsarchiv zugeteilt, wo sie 30 Jahre hindurch mit großem Engagement tätig war. Sie hat sich hier ein außerordentlich breites, detailreiches Wissen um die umfangreichen, viele Regalkilometer umfassenden historischen Quellen, insbesondere um jene der ehemaligen Medizinischen Fakultät und der k. k. medizinisch-chirurgischen Militärakademie "Josephinum", erworben. Auf dieser Grundlage hat sie Recherchen von höchster Qualität durchgeführt. Sie hat "ihren" Forschern, darunter viele in- und ausländische Diplomanden, Dissertanten und Professoren, immer besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Besonders enge Kontakte konnten, dank ihrer Mithilfe zu ungarischen Archiven und Bibliotheken aufgebaut werden. Das Maß ihrer Beratung und Hilfestellung ging oft weit über das Übliche hinaus, was nicht zuletzt ein wesentliches Qualitätsmerkmal des Archivs als Service- und Forschungsstelle darstellt. Viele Forschungsarbeiten wären ohne ihre kompetente Hilfe zumindest ärmer ausgefallen. Den im Archiv tätigen Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen sowie ihren Kolleginnen und Kollegen ist sie immer in ihrer betont höflichen und hilfreichen Art begegnet.

Wir werden unsere Kollegin Agnes Lössl stets in dankbarer Erinnerung bewahren.

HR Univ.-Doz. Dr. Kurt Mühlberger MAS
im Namen aller Kolleginnen und Kollegen des
Archivs der Universität Wien