[UAW] Publikation - Wiener Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät

Schriftenreihe_Archiv_Band_20_gross.jpgIn der hauseigenen Reihe "Schriften des Archivs der Universität Wien" Externer Link, herausgegeben von Kurt Mühlberger, Thomas Maisel und Johannes Seidl (Vienna University Press bei V&R unipress Externer Link), ist der 20. Band erschienen:



Die Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Wien erlebte in den knapp 20 Jahren zwischen dem Zusammenbruch der Monarchie 1918 und der NS-Machtergreifung 1938 eine besondere Blütezeit. Insbesondere die von Hans Kelsen begründete Wiener rechtstheoretische Schule sowie die Österreichische Schule der Nationalökonomie, die in jener Zeit v.a. durch Ludwig Mises repräsentiert wurde, genossen hohes internationales Ansehen. Dieser Band untersucht die Geschichte der Fakultät im Zeitraum 1918–1938 in wissenschafts- und sozialgeschichtlicher Hinsicht. Denn das Schicksal einzelner Karrierewege wie ganzer wissenschaftlicher Schulen hing aufs Engste mit der politischen Entwicklung und mit den Persönlichkeiten zusammen, die das Fakultätsleben prägten. Die Einführung des Frauenstudiums und die Bedeutung des Antisemitismus für das Fakultätsgeschehen werden daher ebenso thematisiert wie z.B. die Anfänge der Kriminologie oder die zivilrechtlichen Lehren von Oskar Pisko.

The time between the collapse of the Habsburg monarchy in 1918 and the Nazi seizure of power in 1938 was a period of prosperity for the Viennese Faculty for Law and State. In particular the Vienna School of Legal Theory, founded by Hans Kelsen, and the Austrian School of Economics with its head Ludwig Mises enjoyed high international prestige. The book examines the history of the faculty in the period 1918-1938, not only as a history of legal sciences, but also in socio-historical terms. Because the fate of individual careers as well as of whole scientific schools were connected intimately with the political developments of the time and the personalities that shaped the life of the faculty. The introduction of women's studies and the role of anti-Semitism for the Faculty events are therefore also discussed such as the beginnings of criminology or the civil law teachings of Oskar Pisko.