Logo Universitätsbibliothek Wien Universität Wien Universitätsbibliothek Wien

Möglichkeiten & Grenzen

Möglichkeiten der Bibliometrie

Die Bibliometrie kann WissenschafterInnen in ihrem Arbeitsalltag unterstützen und die Hauptaspekte Produktivität, Sichtbarkeit und Impact näher beleuchten.

Darüber hinaus können Netzwerk- und Kooperationsanalysen, Fokusanalysen und Referenzenanalysen wichtige Einblicke geben.


Grenzen der Bibliometrie

Bibliometrische Analysen sind nur quantitative "Annäherungen", sagen aber nichts Endgültiges über die Qualität der Forschung oder deren wissenschaftlichen Output aus.

Die Wissenschaft verfügt leider über keinen Königsweg, um Forschungsleistungen zu messen. Zum einen bedient man sich qualitativen (aber subjektiven) peer review-gestützten Verfahren, zum anderen der quantitativen, indikatorengestützten (objektiven) Bibliometrie. Beide Ansätze sind nicht unumstritten und geben Anlass für teils berechtigte Kritik.

Unter „Informed Peer-Review“ versteht man eine verantwortungsvolle Kombination von qualitativen und quantitativen Verfahren.

  • Kontakt
    Bibliometrics and Publication Strategies
    Boltzmanngasse 5
    A-1090 Vienna

    Tel.: +43-1-4277-27609
  • News
    RSS button