Logo Universitätsbibliothek Wien Universität Wien Universitätsbibliothek Wien

Geschichte & Anwendungen

Geschichte der Bibliometrie

Die ersten bibliometrischen Untersuchungen wurden bereits in den späten Zwanzigerjahren des 20. Jahrhunderts durchgeführt, auch wenn sie damals noch nicht als solche bezeichnet wurden.

1927 wurden Zitate erstmals als bibliometrische Datenquellen im bibliothekarischen Bestandsmanagement eingesetzt. In den 1920er und 1930er Jahren wurden die drei wichtigsten Gesetze für die Bibliometrie formuliert: Lotkas Gesetz, Bradfords Gesetz und Zipfsches Gesetz.

Mit dem Buch "Little Science, Big Science" von Derek de Solla Price und der Entwicklung des Science Citation Index (SCI) von Eugene Garfield erfolgte der Durchbruch der Bibliometrie als Wissenschaftsdisziplin im Jahr 1963. In den 1960er und 1970er Jahren werden neben dem Terminus Bibliometrie auch noch die Termini Szientometrie und Informetrie eingeführt.

Erst am Beginn der 1980er Jahre entwickelte sich die Bibliometrie als eine eigenständige wissenschaftliche Disziplin mit einem spezifischen Forschungsprofil und entsprechenden Kommunikationsstrukturen.


Anwendungen der Bibliometrie

  • Quantitative Analysen des wissenschaftlichen Outputs von Personen, Institutionen und Ländern
  • Beschreibung und Erklärung der Natur und Entwicklung eines Wissenschaftsgebietes
  • Instrument zur Unterstützung und Analyse bibliothekarischer Entscheidungen