Im Laufe der Zeit

Im Laufe der Zeit

Veranstaltungsdatum unbekannt

Wir laden Sie herzlich ein zur Vernissage "Leopold Cornaro und Thomas Wizany - Arbeiten auf Papier" unter dem Motto "Die Zeit ist gewaltig wie ein Löwe und fein wie ein Spinnennetz" am Dienstag den 20. Februar 2007 um 19.30 Uhr im Kleinen Lesesaal der Universitätsbibliothek.

Das Programm:

Begrüßung
HR Mag. Maria Seissl
(Leiterin Bibliotheks- und Archivwesen)

Referat
Univ.-Prof. Dr. Herbert Lachmayer
(Vorstand Da Ponte Institut)

Im Anschluss bitten wir zu einer kleinen Erfrischung
U. A. w. g.: Tel. 01-42 77-15001, 15002
christa.fried@univie.ac.at oder martina.schauer@univie.ac.at

Hier können Sie die Einladung herunterladen.

Die Arbeiten von Thomas Wizany halten den Witz, der mit Hilfe der Feder rasch in Form von graphischen Spinnennetzen das Papier überzieht. Das Schaffen von Leopold Cornaro hingegen ist ein langsamer Prozess, als dessen Ergebnis die Spitze des Griffels witzig ihren Weg auf das Kupfer findet.
Hier rasches Zeichnen mit Feder und wässriger Tusche – politische Karikaturen, die in den letzten Monaten in den "Salzburger Nachrichten" erschienen sind. Dort bedächtiges Eingravieren von Zeichen mit Griffel auf feste Materialien, die wiederum mit öligen Druckfarben auf Papier ihre ihnen zugedachte Form und Farbigkeit finden.

Wizany_Portrait.jpg     redwizany261.jpg

Arch. Mag. Thomas Wizany
Geboren 1967 in Salzburg, verheiratet, drei Kinder, Architekturstudium an der Akademie der bildenden Künste in Wien in der Meisterschule für Architektur von Prof. Gustav Peichl, besuchte an der Sommerakademie Festung Hohensalzburg die Klassen für Illustration (1985 Luis Murschetz) und Architektur (1986 Otto Steidle, 1987 Gustav Peichl), seit 1993 freie Tätigkeit als Karikaturist (vor allem für die "Salzburger Nachrichten", seit 1987), Illustrator und Planer. Zahlreiche Ausstellungen, Preise und Auszeichnungen.

Cornaro_Portrait.jpg Staat.jpg

Dr. Leopold Cornaro
Geboren 1941. Sein Wunsch, an der Akademie der bildenden Künste in Wien Malerei zu studieren, wurde ihm durch die Familie erfolgreich ausgeredet.
Danach Studium der Rechtswissenschaften in Wien und Fachreferent an der Universitätsbibliothek Wien. Langjährige Erfahrung mit dem historisch wertvollen Buchbestand und Auseinandersetzung mit dem graphischen Ausdruck der Alten Meister, vor allem Herkules Seghers, Giovanni Benedetto Castiglione, Giovanni Battista Tiepolo und Rodolphe Bresdin. Herstellung von Radierungen seit 25 Jahren, insbesondere Ätzradierungen auf Kupfer.

Universität Wien