Ausstellung "Die K.k. Zoologische Station in Triest"

Ausstellung "Die K.k. Zoologische Station in Triest"

Ab Donnerstag, 14. Oktober 2010, 0.00 Uhr,

Am 14. Oktober 2010 findet im Kleinen Lesesaal der Hauptbibliothek die Eröffnung der Ausstellung "Die K.k. Zoologische Station in Triest - eine natur-historische Spurensuche" statt.

Die zoologischen Station in Triest als Forschungs- und Lehr-einrichtung ist ein bisher wenig beachtetes Kapitel in der langen Geschichte der Universität Wien, vermutlich auch, weil sie nie eine direkte Einrichtung der Universität gewesen ist.
Mit der Gründung 1875 durch Carl Claus (Wien) und Franz Eilhard Schulze (Graz) wird nicht nur der unmittelbare Material- und Arbeitsplatzdedarf zur Erforschung mariner Tiere gedeckt, sondern auch einer in Europa blühenden wissenschaftlichen Entwicklung Rechnung getragen, die durch Vergleich von Anatomie und Entwicklungsgeschichte
die Evolution der tierischen Organismen aufzuklären suchte.
Wie auch die späte Geschichte der Monarchie, ist auch jene der Station während ihres Bestehens von 1875 bis 1918 eine wechselvolle. Trotz der bescheidenen Anfänge durch rege Forschungstätigkeit ausgezeichnet, ab 1900 ausgebaut, renoviert und mit verbesserter Ausstattung bedacht, bereitete das politische Geschehen des Ersten Weltkriegs der aufstrebenden Entwicklung der nun breiten meeresökologischen
Ausrichtung der Station ein abruptes Ende.

Mit der Ausstellung "Die k. k. Zoologische Station in Triest – eine natur-historische Spurensuche" versucht die Universität Wien (Zoologische Sammlung) nun ihrerseits den historischen wie zoologischen Kontext dieser Episode österreichischer Forschungsgeschichte zu skizzieren und ihre wenigen verbliebenen Spuren an Dokumenten, konservierten Tieren und Blaschka-Modellen aus Glas ans Licht zu bringen.

Die Ausstellung legt inhaltlich ein Schwergewicht auf die direkten Zusammenhänge und Wechselwirkungen des Forschungsgeschehens an der Station und den damaligen zoologischen Instituten der Universität Wien. Sie versucht dies besonders durch Rekonstruktion ausgesuchter Forscherbiographien der Wiener Schule der Zoologie (Claus, Grobben, Hatschek) und den erhaltenen Objekten ihres Wirkens.


Die Eröffnung der Ausstellung findet am 14. Oktober 2010 im Kleinen Lesesaal der Hauptbibliothek ab 18.30 statt.


Programm:

Begrüßung:
Maria Seissl
Leiterin Universitätsbibliothek Wien

Vorträge:

Claudia Feigl
Das Sammlungsprojekt der Universität Wien

Hans Leo Nemeschkal
Die Zoologische Sammlung der Universität Wien

Luitfried Salvini-Plawen
Die Geschichte der Zoologie in Österreich

Daniel Siderits
Die Ausstellung "Zoologische Station Triest"

Im Anschluss bitten wir zu einem Glas Wein.