Zwischen Charles Sealsfield und Karl May: Friedrich Armand Strubberg und seine Amerikaromane

Zwischen Charles Sealsfield und Karl May: Friedrich Armand Strubberg und seine Amerikaromane

Dienstag, 23. November 2010, 0.00 Uhr,

Die Internationale Charles-Sealsfield-Gesellschaft und der Verein Neugermanistik Wien laden ein zum Vortrag von

Wynfrid Kriegleder:
Zwischen Charles Sealsfield und Karl May:
Friedrich Armand Strubberg und seine Amerikaromane

Der 1806 in Kassel als Kaufmannssohn geborene Friedrich Armand Strubberg lebte in den späten 1820er Jahren und erneut zwischen den frühen 1840er Jahren und 1854 in den USA, wo er diverse Abenteuer erlebte – oder erfand.
Nach Deutschland zurückgekehrt, verfasste er bis zu seinem Tod 1889 eine Fülle von Romanen, in denen er häufig vorgab, eigene Erlebnisse zu erzählen. Dies trifft aber nur in den wenigsten Fällen zu.
Der Vortrag liefert einen Abriss von Strubbergs Leben, geht auf seine Erfahrungen in Texas ein und fragt anhand einiger Romane nach Strubbergs Amerikabild und nach seinen Strategien bei der Fiktionalisierung seiner Erlebnisse.