Buchpräsentation: "Die ersten Suchmaschinen"

Tantner.png

Buchpräsentation: "Die ersten Suchmaschinen"

Mittwoch, 25. März 2015, 18.30 Uhr, FB Geschichtswissenschaften

Was heute Suchmaschinen samt Dating-Apps, Tauschbörsen, Finanzmakler, Jobcenter und Auktionsplattformen übernehmen, versprach in der Frühen Neuzeit eine Institution zu leisten: das Adressbüro. Wer etwas kaufen oder verkaufen wollte, Arbeit, Wohnung, eine Dienstbotin oder einen Arzt suchte oder zu vermitteln hatte, konnte dort sein Anliegen gegen Gebühr in ein Register eintragen lassen oder Auszüge aus diesem Register erhalten. Solche Adressbüros gab es in vielen europäischen Städten, etwa in Paris das Bureau d'adresse, in London die registry oder intelligence offices, in der Habsburgermonarchie die Frag- und Kundschaftsämter und in anderen deutschsprachigen Städten Adresscomptoirs und Berichthäuser.
Das Buch des Wiener Historikers Anton Tantner liefert eine Geschichte des Suchens und Findens von Information aus der Perspektive einer Gegenwart, in der wir ohne Google kaum mehr leben zu können glauben und zugleich Privacy und Datenschutz zentrale Anliegen sind.

Die Präsentation moderiert Karl Vocelka, Astrid Magerl spricht über alternative Suchmaschinen und deren Ideologien. Im Anschluss wird zu einem Umtrunk geladen.
Büchertisch vom Literaturbuffet Lhotzky
Tantner.png