Ausstellung: "Armenier zu Beginn des 20. Jahrhunderts in der Türkei"

Armenische Frauen_Web.jpg

Ausstellung: "Armenier zu Beginn des 20. Jahrhunderts in der Türkei"

Ab Donnerstag, 28. Mai 2015, 18.00 Uhr, Hauptbibliothek

Diese bereits in Istanbul, München, Köln, Frankfurt, Valence, Genf, Eriwan, London und Hamburg gezeigte Ausstellung basiert auf der ca. 4000 Postkarten umfassenden Kollektion Orlando Carlo Calumeno.

Die Produktion und Verwendung dieser Postkarten erstreckt sich vom Ende des 19. Jahrhunderts bis Anfang der 1920er Jahre, zu sehen sind verschiedene Orte und Gebäude in der heutigen Türkei, die einst von Armeniern bewohnt und benützt wurden. Die ausgewählten Postkarten zeigen das soziale, wirtschaftliche, kulturelle, künstlerische, öffentliche und private Leben der armenischen Bevölkerungsgruppe in Harmonie mit anderen Minderheiten in osmanischer Zeit.

Nach dem Genozid im Jahre 1915 ließen die Armenier in der Türkei ein bedeutendes und einzigartiges kulturelles Erbe zurück, das bis heute bestritten bzw. kaum beachtet wird. Der vorrangige Anlass zu dieser Ausstellung ist es das Kulturerbe dieser Bevölkerungsgruppe am Leben und im Gedächtnis zu erhalten.

Die Eröffnung der Ausstellung findet am 28.05.2015 um 18 Uhr im Foyer der Hauptbibliothek statt, die Ausstellung ist bei freiem Eintritt zu den Öffnungszeiten der Bibliothek zu sehen. Weitere Informationen zur Ausstellung finden sie in der Einladung, die Sie hier als PDF downloaden können.

Bei weiteren Fragen zur Ausstellung wenden Sie sich bitte an die Organisatorin:

Univ.-Ass. Mag. Su Sultan Akülker MA
Institut für Kunstgeschichte
Universität Wien
Universitätscampus AAKH, Hof 9
Spitalgasse 2-4
1090 Wien
sultan.akuelker@univie.ac.at
+43 1 4277 41486

Abb.: Armenische Frauen in Regionaltracht- und Schmuck in Van, © Kollektion Orlando Carlo Calumeno

Universität Wien