Logo Universitätsbibliothek Wien Universität Wien Universitätsbibliothek Wien

FB Botanik: E-Book des Monats Jänner 2017

Friedrich Vierhapper sen. wurde am 24. Mai 1844 in Fridorfing (heute: Fridolfing, Bayern) als Sohn eines Landesbeamten geboren und studierte zunächst ab 1861 am Polytechnischen Institut in Wien Mathematik, ab 1862 Naturgeschichte an der Universität Wien. Nach Ablegung der Lehramtsprüfung im Jahr 1874 war Vierhapper von 1875 bis 1881 Lehrer am Staatsgymnasium in Weidenau (Vidnava, Tschechien), 1881 bis 1895 dann Lehrer in Ried im Innkreis. Ab 1895 bis zu seinem Tod am 27. Jänner 1903 unterrichtete er an der Realschule im 4. Wiener Gemeindebezirk. Seit seiner eigenen Schulzeit in Salzburg interessierte sich Vierhapper, angeregt durch die Botaniker Ludwig Alois Ritter von Köchel (1800-1877) – heute weithin wegen seines 1862 publizierten Verzeichnisses sämtlicher Tonwerke Wolfgang Amadé Mozarts bekannt – und Anton Sauter (1800-1881), für die Erforschung der Pflanzenwelt der österreichischen Monarchie. Hierzu publizierte er an seinen jeweiligen Dienstorten als Lehrer wissenschaftlich sehr bedeutende Aufsätze in Schulprogrammen, darunter die hier vorgestellte Flora des Bezirkes Jeseník in Böhmen (aus dem Programm des k. k. Staats-Gymnasiums zu Weidenau, Schuljahr 1879/80). Auch sein Sohn Friedrich Vierhapper jun. (1876-1932) begeisterte sich für die Botanik und wird seinen Vater später fachlich sogar noch übertreffen.

byam1.png