Logo Universitätsbibliothek Wien Universität Wien Universitätsbibliothek Wien

FB Botanik: E-Book des Monats August 2017

Francesco Cupani wurde in Mirto (Sizilien) am 21. Jänner 1657 geboren und studierte zunächst Medizin, dann Theologie und trat 1681 in den Franziskanerorden ein. Nachdem er in Palermo Theologie unterrichtet hatte, widmete er sich dem Studium der sizilianischen Naturgeschichte. Im Auftrag von Don Giuseppe del Bosco e Sandoval (gest. 1721) legte Cupani im Jahr 1692 den Botanischen Garten von Misilmeri (Sizilien) an. Die einheimischen und exotischen Pflanzen dieses Gartens waren teilweise schon nach einer binominalen Nomenklatur systematisch geordnet, wie sie Carl von Linné (1707-1778) später standardisierte und damit den Grundstein der wissenschaftlichen Nomenklatur legte. An seinem Hauptwerk, dem hier präsentierten Panphyton siculum, einer Naturgeschichte Siziliens, arbeitete Cupani 25 Jahre lang. Er hatte schon rund 700 Kupfertafeln vorbereitet, erlebte aber die Edition – sie geschah erst ab 1713 posthum – nicht mehr, Cupani starb am 19. Jänner 1710 in Palermo. Das extrem seltene naturgeschichtliche Werk erschien offenbar in verschiedenen Auflagen und in unterschiedlichem Umfang, kaum ein Exemplar ist vollständig erhalten. Eine Ausgabe von 1713 (oder um 1722?) ohne gedruckte Titelseiten und ohne Text im Umfang von 168 Tafeln ist derzeit am besten nachweisbar: Hier wird jenes Exemplar präsentiert, das Pritzel sub Nro. 1995 mit „Liber ineditus rarissimus absque textu et titulo typis expresso exstat in Bibl. Mus. bot. Vindob.“ nennt.

byam1.pngbyam1.png