Logo Universitätsbibliothek Wien Universität Wien Universitätsbibliothek Wien

FB Botanik: E-Book des Monats November 2017

Die Vita des berühmten schottischen Arztes und Botanikers Robert Brown ist gut bekannt und soll nur noch kurz umrissen werden: Am 21. Dezember 1773 in Montrose geboren, studierte Brown an der University of Edinburgh Medizin und Botanik und war zunächst als Militärarzt in Irland stationiert. 1801-1805 reiste er nach Australien und betrieb dort umfangreiche Pflanzensammlungen, ab 1810 schließlich war er Bibliothekar bei der Linnean Society in London. Beim Mikroskopieren im Jahr 1827 entdeckte Brown eine eigentümliche unregelmäßige Bewegung, die rund sechs Mikrometer große Partikel in Pollenkörnern machten. Heute wissen wir, dass es sich dabei um die Brownsche Bewegung, also die ruckartige Wärmebewegung mikroskopisch kleiner Teilchen in Flüssigkeiten und Gasen, beobachtet an Amyloplasten und Sphaerosomen gehandelt hat. Die physikalischen Grundlagen dazu wurden 1905 von Albert Einstein (1879-1955) und 1906 von Marian Smoluchowski (1872-1917) aufgeklärt. Hier wird der äußerst seltene Privatdruck („not published“) der Ergebnisse aus dem Jahr 1828 vorgestellt, mit handschriftlicher Widmung Browns an Josef Franz Freiherr von Jacquin (1766-1839): „For the Baron de Jacquin with the Authors respects“. Später erschien die Arbeit in Band 5 des „Edinburgh New Philosophical Journal“ (Pritzel 1237, Stafleu & Cowan 23234)

byam1.pngbyam1.png