Logo Universitätsbibliothek Wien Universität Wien Universitätsbibliothek Wien

FB Botanik: E-Book des Monats Dezember 2017

Franz Joseph Andreas Nicolaus Unger wurde am 30. November 1800 auf Gut Amthofen, Gemeinde Schloßberg in Steiermark als Sohn des Gutsbesitzers Joseph Unger geboren und widmete sich ab 1821, nach anfänglichen juridischen Studien an der Universität Graz, dem Studium der Medizin an der Universität Wien. Dabei hörte er u.a. Vorlesungen aus Spezieller Naturgeschichte (Zoologie und Mineralogie) bei Johann Baptist Andreas Ritter von Scherer (1755-1844) und aus Botanik bei Joseph Franz Freiherr von Jacquin (1766-1839). Unger, der später sehr wesentlich die Entwicklung der Paläobotanik, Geobotanik und Pflanzenphysiologie in Österreich prägen sollte, verfasste eine zoologische Dissertation unter dem lateinischen Titel „De Anodonta anatina“ und promovierte am 6. Dezember 1827 damit zum Doktor der Medizin. Die Arbeit, hier in der Buchhandelsausgabe mit deutschem Titel „Anatomisch-physiologische Untersuchung über die Teichmuschel“ präsentiert, stand noch ganz im Geist einer romantischen Naturphilosophie, der Unger bis etwa 1840 in seinen wissenschaftlichen Arbeiten anhing. Von der Muschel heißt es hier, dass „in der vollendeten Entwicklung des Darms und der ihn angränzenden Systeme das ganze Thier gleichsam erschöpft untergeht, und vom höhern Leben zwar Ahndung, doch keine Vorstellung hat […] Sollte man aber ihr Leben mit Einem Worte benennen, so würden wir sagen: Muschelleben, ist stetes Traumleben!“.

byam1.pngbyam1.png