Logo Universitätsbibliothek Wien Universität Wien Universitätsbibliothek Wien

Autor des Monats - Mai 2014: Gabriel García Márquez

Buchausstellung im Foyer der FB Romanistik

In diesem Monat stellen wir in unserem Foyer Werke des kolumbianischen Schriftstellers Gabriel García Márquez aus. Einer der meistgelesenen Autoren unsere Zeit ist am 17. April 2014 in Mexiko-Stadt verstorben.

Gabriel García Márquez wurde am 6. März 1927 in Aracataca in der karibischen Küstenregion Kolumbiens als ältester von elf Geschwistern geboren. Seine ersten Lebensjahre verbrachte er bei seinen Großeltern. Die Erzählungen der Großmutter waren für den Autor prägend und ihre Tradition spiegelt sich später in seinem Werk wider.
Als junger Mann studierte Gabriel García Márquez in Bogota Jura und arbeitete anschließend als Journalist. Seinen ersten Roman veröffentlichte er 1955 mit Der Laubsturm (La Hojarasca), es folgten weitere Romane und Erzählungen wie zum Beispiel Ein Tag nach dem Samstag (Un día después del sábado, 1955) oder Der Oberst hat niemand, der ihm schreibt (El coronel no tiene quien le escriba, 1961). Der große Durchbruch gelang ihm 1967 mit Hundert Jahre Einsamkeit (Cien años de soledad), in dem er die hundertjährige Geschichte der Familie Buendia in dem Dorf Macondo erzählt. Das Werk wurde in 35 Sprachen übersetzt und seit der Erstveröffentlichung etwa 30 Millionen Mal verkauft und verhalf dem Magischen Realismus aus Lateinamerika zu großer Popularität. In verwobenen
Zeit- und Realitätsebenen erzählt der Autor von der Verbundenheit der Menschen mit ihrem Dorf, die auf Kolonialpolitik und Imperialismus trifft. Im Lichte der Magie wird die Lateinamerikanische Realität und Geschichte erzählt.
Weitere große Erfolge feierte er später mit Chronik eines angekündigten Todes (Crónica de una muerte anunciada, 1981), Die Liebe in den Zeiten der Cholera (El amor en los tiempos del cólera, 1985) oder Von der Liebe und anderen Dämonen (Del amor y otros demonios, 1994).
1982 erhielt Gabriel García Márquez den Literaturnobelpreis.
Zuletzt erschienen von ihm die Autobiografie Leben, um davon zu erzählen (Vivir para contarla, 2002) und Erinnerung an meine traurigen Huren (Memoria de mis putas tristes, 2004).

In Erinnerung an den Autor findet am 8. Mai, um 18 Uhr eine Lesung und Diskussion im 2. Stock der FB Romanistik statt.