Logo Universitätsbibliothek Wien Universität Wien Universitätsbibliothek Wien

Ausstellungseröffnung "CAMARADAS. Österreicher im Spanischen Bürgerkrieg 1936-1939"

Am Mittwoch, dem 6. Dezember 2017 wird um 18:30 Uhr in der Fachbereichsbibliothek Zeitgeschichte die Ausstellung "CAMARADAS. Österreicher im Spanischen Bürgerkrieg 1936-1939" eröffnet.

Einladungsfolder (PDF)

Programm

Moderation

Linda Erker | Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien

Grußworte

Oliver Rathkolb | Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien
Miguel Alonso Berrio | Botschaft des Königreiches Spanien

Einleitende Worte

Gerhard Baumgartner | Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands
Eva Friedler | Vereinigung österreichischer Freiwilliger in der Spanischen Republik 1936-1939
Eugen Gross | Verein "prenninger gespräche"

Zur Ausstellung und Präsentation des Sammelbandes

Georg Pichler | Universidad de Alcalá, Madrid


Im Anschluss

Besichtigung der Ausstellung und Wein


Zur Ausstellung

Am 17. Juli 1936 putschten spanische Generäle gegen die demokratisch gewählte Regierung der Zweiten Republik und traten damit den Spanischen Bürgerkrieg los. Drei Monate später wurden die Internationalen Brigaden gegründet, denen sich in den folgenden zwei Jahren an die 35.000 Männer und Frauen aus 53 Ländern anschlossen, darunter auch 1.400 österreichische Freiwillige, die den Faschismus unter „Spaniens Himmel“ bekämpften.

Die Ausstellung möchte das Schicksal der österreichischen Freiwilligen vor Augen führen und ihre Lebenswege nachzeichnen: die Kämpfe im Februar 1934 gegen den Austrofaschismus, ihre Flucht aus der Diktatur des „Ständestaats“ ins Exil und in den Krieg nach Spanien, wo sie in verschiedenen Einheiten zum Einsatz kamen oder für den Sanitätsdienst tätig waren. Nach dem Ende des Bürgerkriegs kam ein Großteil von ihnen in die französischen Lager, später in die nationalsozialistischen Konzentrationslager. Viele waren im Widerstand in Frankreich, am Balkan oder hinter der Front in Österreich aktiv, andere schlossen sich den Armeen der Alliierten an, bis sie schließlich
im Mai 1945 in ihre Heimat zurückkehren konnten.

Die Ausstellung möchte nicht nur an den österreichischen Widerstand gegen den Faschismus erinnern, sondern auch in einer Zeit, in der faschistische Tendenzen sich erneut breit machen, die österreichischen Freiwilligen als Beispiel für den antifaschistischen Kampf zeigen und ein kollektives Denkmal setzen, das ihnen lange Zeit vorenthalten geblieben ist.


Zum Sammelband

Camaradas. Österreicherinnen und Österreicher im Spanischen Bürgerkrieg 1936–1939. Hg. v. Georg Pichler u. Heimo Halbrainer. Graz: CLIO 2017.
80 Jahre nach Beginn des Spanischen Bürgerkriegs unternimmt das Buch den Versuch, eine Leerstelle im sozialen Gedächtnis Österreichs zu füllen und aus einer interdisziplinären Perspektive über die Teilnahme der österreichischen Freiwilligen nachzudenken.

Aktuelle Erkenntnisse in der internationalen Aufarbeitung des Themenbereichs, die Öffnung russischer Archive und die jüngsten Forschungsergebnisse zur österreichischen Geschichte der dreißiger und vierziger Jahre erlauben es, einen neuen Blick auf das Thema zu werfen.

Im Rahmen der gedächtnispolitischen Debatte um den Bürgerkrieg in der spanischen und europäischen Geschichte werden Themenkomplexe wie die literarische und künstlerische Verarbeitung, der Beitrag der Frauen, Übersetzen und Dolmetschen, ideologische Aspekte innerhalb der Internationalen Brigaden oder die Teilnahme von Österreichern auf Seiten der aufständischen Generäle behandelt.


Eine Kooperation von
Universitätsbibliothek Wien
Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien
Verein "prenninger gespräche"
CLIO
Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands
Vereinigung österreichischer Freiwilliger in der Spanischen Republik 1936-1939
Asociación de Amigos de las Brigadas Internacionales
Fundación Pablo Iglesias
Foro Cultural de Austria en Madrid