Diathek des Instituts für Kirchengeschichte, Christliche Archäologie und kirchliche Kunst

Die Diathek des Instituts für Kirchengeschichte, Christliche Archäologie und kirchliche Kunst der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien existiert seit einigen Jahrzehnten und umfasst einen Bestand von rund 30.000 Dias in Kleinbild- und Großbildformat. Die Sammlung wurde für Lehrzwecke angelegt und wird nach wie vor für diesen Zweck genutzt.
Entsprechend der Lehr- und Forschungsrichtung des Instituts beinhaltet die Sammlung Dias zu den Themen der Christlichen Archäologie und kirchlichen Kunst aus den verschiedenen Epochen, wobei die Schwerpunkte auf Antike und Spätantike sowie auf dem Kirchenbau des 19. und 20. Jahrhunderts liegen. Hier vor allem auf dem protestantischen Kirchenbau in Deutschland und Österreich. Aus allen Ländern des Mittelmeerraumes und des römischen Reiches liegen nicht nur Dias zum Bereich Architektur, sondern auch zu den Bereichen römische Porträtkunst, Sarkophage, Klein- und Mosaikkunst, sowie Wandmalerei (Katakomben) vor. Darüber hinaus finden sich auch Dias von archäologischen Ausgrabungen, wodurch ein weites Feld der Epoche der frühchristlichen Kunst und Kultur der Spätantike abgedeckt wird.

Bei dem Großteil der Sammlung handelt es sich um Reproduktionen aus Büchern, es finden sich jedoch auch Dias, die dem Institut aus Privatbesitz überlassen wurden. Seit dem Jahr 2006 werden die Dias nach und nach digitalisiert und in eine Datenbank eingegeben.

Für wissenschaftliche Zwecke ist die Diathek gegen Voranmeldung zugänglich.

Dogmatischer Sarkophag

Adresse:
Institut für Kirchengeschichte, Christliche Archäologie und kirchliche Kunst
der Evangelisch-Theologischen Fakultät
Schenkenstraße 8-10
1010 Wien

Kontakt:
Dr. Gernot Hochhauser
Institut für Kirchengeschichte, Christliche Archäologie und kirchliche Kunst
der Evangelisch-Theologischen Fakultät
Schenkenstraße 8-10
1010 Wien
5. Stock, Zimmer: 5OG Raum 050
T: +43-1-4277-326 04
F: +43-1-4277-9 326

Link:
Institut für Kirchengeschichte, Christliche Archäologie und kirchliche Kunst der Evangelisch-Theologischen Fakultät

Frühchristliches Mosaik in der Basilika Santa Maria Maggiore in Rom, 5. Jhdt.

Fotos: Institut für Kirchengeschichte, Christliche Archäologie und kirchliche Kunst der Evangelisch-Theologischen Fakultät