Holzsammlung des Departments für Molekulare Systembiologie

Die Holzsammlung des Departments für Molekulare Systembiologie wurde in den 1870er Jahren am damaligen Institut für Pflanzenphysiologie für Forschungszwecke begründet und beinhaltet Hölzer aus allen Teilen der Welt, die im Laufe der Jahrzehnte von verschiedenen Institutsangehörigen und anderen Sammlern zusammengetragen wurden. Die rund 4.000 Hölzer stammen aus Europa, Südamerika (Brasilien, Venezuela), Australien, Indien, Persien, Java, Neuguinea und Japan und kamen durch Forschungsreisen, die Novara-Expedition (1857-59) sowie durch Tausch und Schenkungen nach Wien. Andere Hölzer stammen aus verschiedenen Botanischen Gärten, darunter aus Wien, Prag und Kremsmünster.

Zu den Sammlern, deren Hölzer in der Sammlung zu finden sind, zählen Ferdinand von Müller (1825–1896), Julius von Wiesner (1838–1916), Hans Molisch (1856–1937), Alfred von Burgerstein (1850–1929), August Ginzberger (1873–1940) und Karl-Heinz Rechinger (1906–1998).

Die Sammlung ist in einem Zettelkatalog praktisch vollständig erfasst und für wissenschaftliche Zwecke nach vorheriger Terminvereinbarung zugänglich.

Adresse:

Department für Molekulare Systembiologie
Biologie-Zentrum (UZA I)
der Universität Wien
Althanstraße 14
1090 Wien

Leitung:

Dr. Alois Nagl
Althanstraße 14
1090 Wien
T: +43-1-4277-765 44
alois.nagl@univie.ac.at

Link:

Foto: Stammstück, aufgesammelt von Hans Molisch in der Nähe des Chuzenji-Sees (Japan) 1924; Fotografin: Claudia Feigl