Sammlung des Instituts für Südasien-, Tibet- und Buddhismuskunde

Die Sammlung des Instituts für Südasien-, Tibet- und Buddhismuskunde der Universität Wien umfasst Objekte, die seit der Institutsgründung im Jahre 1973 in erster Linie als Geschenke, aber auch durch gezielten Ankauf ans Institut gekommen sind. Dabei handelt es sich um knapp 20 tibetische Rollbilder (Thangkas), unter denen sich eine Serie von acht Bildern befindet, die in den 1990er Jahren speziell für das Institut in Indien angefertigt wurde. Die Sammlung beinhaltet weiters etwa 30 Schallplatten, rund 70 Karten und Atlanten von Tibet und Nepal, sowie drei Sätze von tibetischen Bleilettern, die die Wiener Druckerei Holzhausen dem Institut in den 1980er Jahren als Geschenk vermachte.

Ein kleiner Bestand an Alltagsgegenständen, der in einer Vitrine ausgestellt ist, komplettiert die Sammlung. Er umfasst u.a. Schmuckstücke, Werkzeug, Votivbildchen, Gefäße, Statuetten und Briefmarken.

Für wissenschaftliche Zwecke können die Objekte nach vorheriger Vereinbarung besichtigt werden.

Buddha µðkyamuniDignðgaNðgðrjunaDharmak†rti

Adresse:
Institut für Südasien-, Tibet- und Buddhismuskunde
Campus der Universität Wien
Spitalgasse 2, Hof 2.7
1090 Wien

Leitung:
Ass.-Prof. Dr. Michael Wieser-Much
Institut für Südasien-, Tibet- und Buddhismuskunde
Spitalgasse 2
1090 Wien
T: +43-1-4277-435 55

Link:
Institut für Südasien-, Tibet- und Buddhismuskunde

Vitrine

Fotos: Claudia Feigl