Wandtafelsammlung des Departments für Theoretische Biologie

Die Wandtafelsammlung des Departments für Theoretische Biologie der Universität Wien war ursprünglich Teil der Lehrmittelausrüstung des ehemaligen Instituts für Zoologie und enthält mehrere hundert Wandtafeln von besonderem historischem Wert: alle Tafeln sind von Hand gemalt, sowohl die kommerziell produzierten, als auch die im Haus angefertigten. Die ältesten Tafeln datieren in die Zeit vor 1848 und waren Bestandteil der Naturgeschichtssammlung der jesuitischen Universität, welche vor der Etablierung der ersten Lehrkanzel für Zoologie 1849 unentbehrlich war und eine wichtige Rolle in der medizinischen Ausbildung einnahm. Neben bereits erwähnten Eigenproduktionen der verschiedenen Grafiker beider zoologischer Institute, stechen drei kommerzielle Tafelserien mit wissenschaftshistorischer Bedeutung, die in großer Zahl produziert und international vertrieben wurden, besonders hervor: die Leipziger Tafeln, Leuckarts "Zoologische Wandtafeln" und die Zoologischen Wandtafeln nach Pfurtscheller aus Wien. Des Weiteren sind von einigen dieser Tafeln noch die mitgelieferten Originalprospekte mit detaillierten fachlichen Erklärungen vorhanden.

Die Wandtafeln sind nach den Großgruppen der zoologischen Systematik geordnet. Der Bestand ist vollständig erschlossen und sowohl über eine Inventarliste als auch mit Hilfe eines Zettelkatalogs recherchierbar.

Für wissenschaftliche Zwecke kann die Sammlung nach vorheriger Terminvereinbarung besichtigt werden.

Adresse:

Department für Theoretische Biologie
Biozentrum (UZA I)
Althanstraße 14
1090 Wien

Leitung:

Univ.-Prof. DDr. Gerd Müller
Department für Theoretische Biologie
Biozentrum (UZA I)
Althanstraße 14
1090 Wien

Kontakt:

Maximilian Petrasko
Department für Theoretische Biologie
Biozentrum (UZA I)
Althanstraße 14
1090 Wien
T: +43-1-4277-544 06
maximilian.petrasko@univie.ac.at

Link:

Objekt des Monats aus dieser Sammlung:

Abbildung: Zoologische Wandtafel Nr. LXXVI "Geißeltierchen II" von Rudolf Leuckart, um 1880; Fotograf: Foto Leutner