Erlesenes Erforschen: The Last Ghetto - An everyday history of Theresienstadt

Buchcover

Buchcover "The Last Ghetto. An everyday history of Theresienstadt"
© Oxford University Press

Erlesenes Erforschen: The Last Ghetto - An everyday history of Theresienstadt

Montag, 30. November 2020, 18.30 Uhr, Online (Livestream)

Am Montag, 30. November 2020, 18:30 Uhr, Online: Link zum Livestream

Im Rahmen der Reihe Erlesenes Erforschen  wird das Buch The Last Ghetto - An everyday history of Theresienstadt von Anna Hájková präsentiert.


Programm

Begrüßung

Markus Stumpf | Universitätsbibliothek Wien, Universität Wien


Buchpräsentation

Anna Hájková | University of Warwick, Käthe-Leichter-Gastprofessorin am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien im Wintersemester 2020/21


Anschließend

Bertrand Perz | Universität Wien, Institut für Zeitgeschichte


Im Gespräch mit

Anna Hájková




Zum Buch


Anna Hájková, The Last Ghetto - An everyday history of Theresienstadt


Theresienstadt wurde von den Nazis zwischen November 1941 und Mai 1945 als ein Transitghetto für mittel- und westeuropäische Juden geführt, ehe diese in den Osten zur Ermordung verschleppt wurden. Theresienstadt war das letzte Ghetto, das befreit wurde - erst einen Tag nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs.
The Last Ghetto ist die erste tiefgründige analytische Geschichte der Häftlingsgesellschaft im Holocaust. Anstatt die Häftlingsgesellschaft als eine einzigartige und nicht untersuchbare Ausnahme, die sich den üblichen analytischen Methoden entzieht, zu zeigen, argumentiert Anna Hájková, dass die sich im Holocaust entwickelten Häftlingsgesellschaften wie Gesellschaften unter normalen Umständen analysieren lassen. Hájková kritisiert die konventionellen Argumente des Holocaust exceptionalism und stellt dem entgegen, dass wir den Holocaust mit den gleichen analytischen Kategorien wahrnehmen sollten wie andere historische Ereignisse auch.
Die Häftlingsgesellschaft in Theresienstadt produzierte ihre eigenen sozialen Hierarchien, in denen scheinbar kleine Unterschiede unter den Insassen (wie Alter, Ethnizität oder vormaliger Beruf) über Leben und Tod entscheiden konnte. In den dreieinhalb Jahren des Ghettobestehens schafften die Häftlinge ihre eigene Kultur und Bräuche, machten neue Bekanntschaften, verliebten sich und gründeten neue Familien. The Last Ghetto, basierend auf extensiver Archivforschung in neun Sprachen und empathischer Interpretation der Opferzeugnisse, ist eine transnationale, kulturelle, soziale sowie Geschlechts- und Organisationsgeschichte Theresienstadts, die zeigt, wie menschliche Gesellschaft in extremis funktioniert.


Die Autorin

Anna Hájková is Associate Professor of Modern European Continental History at the University of Warwick. She regularly contributes to mass media in English, German, and Czech in the publications Haaretz, Süddeutsche Zeitung, Tablet, and Tagespiegel. She holds a Ph.D. from the University of Toronto.


Universität Wien