Sudanarchäologische Sammlung

Die Sudanarchäologische Sammlung des Instituts für Afrikawissenschaften an der Universität Wien umfasst mehr als 350 Oberflächenfunde, die im Rahmen eines mehrjährigen Feldforschungsprojektes Mitte der 1980er Jahre an verschiedenen Orten im Sudan gesammelt wurden. Mit Genehmigung der Sudanesischen Antikenverwaltung wurden die Stücke für Lehr- und Demonstrationszwecke an die Universität Wien gebracht, wo sie noch heute im Lehrbetrieb eingesetzt werden. Dabei handelt es sich in erster Linie um Keramikscherben und Kleinfunde (Pfeilspitzen, Reibsteine und Schmuck) aus Gereif West, Napata, Meroe, Wadi El-Ghazali und anderen kleineren Fundstätten.

Dieser Bestand wird ergänzt durch Fundstücke aus dem saharanischen Raum, die für Vergleichszwecke angekauft wurden. Die Objekte stammen aus den verschiedensten Epochen und decken den gesamten Zeitraum vom Neolithikum bis zum Spätmittelalter ab.

Die Sammlung ist vollständig inventarisiert und kann für wissenschaftliche Zwecke nach Vereinbarung besichtigt werden.

Funde aus MeroeNeolithische Funde aus KhartoumNeolitische Funde aus der SaharaChristlich-Nubische Keramik aus Wadi el-Ghazali

Adresse:
Institut für Afrikawissenschaften
Campus der Universität Wien
Spitalgasse 2-4, Hof 5
1090 Wien

Leiter:
Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Michael Zach
Institut für Afrikawissenschaften
Spitalgasse 2-4
1090 Wien

Kontakt:
Maga. Ulrike Auer
Sekretariat des Instituts für Afrikawissenschaften
T: +43-1-4277-432 01
F: +43-1-4277-9 432

Link:
Institut für Afrikawissenschaften

Diverse Fundstücke

Fotos: Claudia Feigl