Nachlass Friedrich Simony

Die Fachbereichsbibliothek Geographie und Regionalforschung verwahrt einen kleinen, sehr interessanten und wertvollen Teil des Nachlasses des Geografen und Alpenforschers Friedrich Simony (1813-1896). Auf Betreiben von Simony wurde 1851 eine Lehrkanzel für Geographie an der Universität Wien errichtet, wo er bis 1885 als Professor tätig war. Der Teilnachlass beinhaltet ein Exemplar des Dachsteinwerkes „Das Dachsteingebiet“, etliche Sonderdrucke seiner schriftlichen Publikationen, einige hundert (selbstgefertigte) Abzüge von Photographien und Skizzen sowie mehrere Veduten und Graphiken. Die Stücke sind mehrheitlich nach Simonys Tod in situ geblieben, viele davon waren eigens für den Lehrbetrieb angefertigte Unterrichtsbehelfe und Anschauungsobjekte, darunter viele Wandtafeln, Reliefs, Tabellen und Skizzen.

Die erste neuzeitliche, vollständige, österreichweite Zusammenstellung der Werke Simonys in den verschiedenen Sammlungen von Wolfgang Kainrath (1992) weist sämtliche heute in der Sondersammlung der Fachbereichsbibliothek aufbewahrten Stücke nach. Seit Mai 2008 werden die Objekte im Rahmen eines Projektes in das universitätsweite DAMS Phaidra eingegeben, um die Stücke elektronisch zu archivieren und für MitarbeiterInnen und Studierende der Universität Wien im Internet frei zugänglich zu machen.

Die Sammlung ist zu den angegebenen Öffnungszeiten für wissenschaftliche Zwecke zugänglich.

Vedretta MarmolataGletscherphänomeneObervintschgau

Adresse:
Fachbereichsbibliothek für Geographie und Regionalforschung
Neues Institutsgebäude (NIG)
Universitätsstrasse 7
1010 Wien

Leitung:
Mag.a Alexandra Gappmayr
Fachbereichsbibliothek Geographie und Regionalforschung
Universitätsstrasse 7 (NIG)
1010 Wien

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag: 10.00 bis 12.00 Uhr
Montag bis Donnerstag zusätzlich: 14.00 bis 15.00 Uhr

Links:
Nachlass Friedrich Simony (FB Geographie und Regionalforschung)
Fachbereichsbibliothek Geographie und Regionalforschung
Institut für Geographie und Regionalforschung

Simonyhütte am Dachstein

Fotos: Claudia Feigl