Pharmaziehistorische Sammlung

Die Pharmaziehistorische Sammlung des Departments für Pharmakognosie der Universität Wien umfasst rund 2.000 Objekte und beinhaltet Stücke aus dem ehemaligen Institut, das Inventar der einstigen Studienapotheke und Gerätschaften verschiedener pharmazeutischer Institutionen. Ein Großteil stammt aus dem Bestand der ehemaligen k.u.k. Hofapotheke. Ein Teil davon wurde schon 1977 in die Sammlung eingegliedert. Mit der endgültigen Schließung dieser Apotheke im Jahr 1991 wurden alle dort noch verbliebenen Apotheken- und Laborgeräte (darunter Tinkturenpressen, kupferne Destillieranlagen, Mörser, Rezepturzubehör und Standgefäße) in die Sammlung integriert. Die meisten Stücke datieren aus dem 19. Jahrhundert, einige Bücher und Standgefäße reichen jedoch bis in das 17. Jahrhundert zurück.

Mit der Übersiedlung der pharmazeutischen Institute in das neu errichtete Pharmaziezentrum der Universität Wien im Jahr 1994 war es möglich, die interessantesten Stücke in einem eigenen Museumsraum in Schaukästen auszustellen und so einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. - Dort können nach vorheriger Terminvereinbarung Führungen nach individuellen Wünschen abgehalten werden.

Für wissenschaftliche Zwecke ist auch die Pharmaziehistorische Sammlung nach vorheriger Terminvereinbarung zugänglich.

Adresse:

Department für Pharmakognosie
Pharmaziezentrum (UZA II)
Althanstraße 14
1090 Wien

Leitung:

ao. Univ-Prof.in Mag.a Dr.in Liselotte Krenn
Department für Pharmakognosie
Althanstraße 14
1090 Wien
T: +43-1-4277-552 59
liselotte.krenn@univie.ac.at

Links:

Objekt des Monats aus dieser Sammlung:

Literatur zur Sammlung:

KLETTER, Christa: Historische Sammlungen des Departments für Pharmakognosie. In: Schaukästen der Wissenschaft. Die Sammlungen an der Universität Wien. Feigl, Claudia (Hg.). Wien, Böhlau Verlag, 2012. S. 143–146. Exemplare im Bestand der UB Wien, dieser Beitrag als elektronischer Text .
===
Ganzinger, Kurt : Die Sammlung Martius am Pharmakognostischen Institut der Universität Wien. Pharmazeutische Zeitung 34 (1960). S. 968–972.

Hausknost, Marietta : Die tierischen Drogen der pharmakognostischen Sammlung. In: Österreichische Apotheker-Zeitung 51 (1976). S. 1002–1006.

Hausknost, Marietta : Die Drogensammlung des Instituts für Pharmakognosie der Universität Wien. In : Österreichische ApothekerZeitung 37 (1980). S. 680–685.

HAUSKNOST, Marietta: Die Apotheke aus einem Sanitätszug des Malteserordens. In: Österreichische Apotheker-Zeitung 15 (1984). S. 296–298. Zeitschrift im Bestand der UB Wien

Hausknost, Marietta : Die Sammlung Berger im Institut für Pharmakognosie der Universität Wien. In : Österreichische Apotheker-Zeitung 12 (1985). S. 244–245.

Jurenitsch, Johann/Müller, Claudia/Schneider, Kurt/Kubelka, Wolfgang : 200 Jahre Pharmakognosie in Wien. Wien 1998.

Kletter, Christa : Die pharmakognostische Sammlung in Wien. Relikt einer vergangenen Zeit oder doch mehr ? In: 150 Jahre Tschirch – Tschirch 150 ans. Akten des Symposiums der Schweizerischen Gesellschaft für Geschichte der Pharmazie zum 150. Geburtstag von Alexander Tschirch. Hg. von François Ledermann und Claudia Zerobin, Schwyz 2007 (= Veröffentlichungen der Schweizerischen Gesellschaft für Geschichte der Pharmazie 28). S. 89–102.

Renner, Iris : Dokumentation der Drogensammlung von Prof. Reichstein. Diplomarbeit, Wien 1991.

Foto: Homöopathische Reiseapotheke, 1. Hälfte 20. Jhdt.; Fotografin: Claudia Feigl