[UAW] Publikation - Etwas Größeres zu versuchen und zu werden

Schriftenreihe_Archiv_Band_17_gross.jpgIn der hauseigenen Reihe "Schriften des Archivs der Universität Wien" Externer Link, herausgegeben von Kurt Mühlberger, Thomas Maisel und Johannes Seidl (Vienna University Press bei V&R unipress Externer Link), ist der 17. Band erschienen:

Das Thema dieses Bandes lässt sich in den Rahmen der Erforschung slowenisch-österreichischer Kulturkontakte einordnen: Es geht um 45 slowenische Schriftsteller, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und bis zur Mitte der 1920er Jahre an der Philosophischen, Juristischen oder Medizinischer Fakultät der Universität Wien studiert haben. Im ersten Teil beleuchtet der Autor mithilfe von zahlreichen, bisher unbekannten Dokumenten aus dem Archiv der Universität Wien diese Wiener Studienjahre. Dem Bild der Wiener Universitätsprofessoren in der Erinnerung ihrer Studenten wird ebenso nachgegangen wie der Frage, wie das Studium die spätere literarische Tätigkeit der Schriftsteller beeinflusste. Der zweite Teil veröffentlicht eine Liste aller von den Schriftstellern während ihres Studiums besuchten Lehrveranstaltungen sowie die Beurteilungen ihrer Dissertationen. Vorangestellt wurde der Untersuchung eine Einleitung des renommierten slowenischen Historikers Prof. Dr. Peter Vodopivec.

This monograph by literary historian Tone Smolej forms part of the research into the cultural contacts between Slovenians and Austrians. It discusses 45 Slovenian writers who studied at the Faculties of Arts, Law or Medicine at Vienna University between the later 19th century and the mid-1920s. The first part sheds light on their years of studies in Vienna, drawing on numerous and so far unknown documents from the Vienna University Archives. While giving extensive treatment to their memories of their Vienna professors, Smolej likewise examines the extent to which each writer?s studies influenced his later literary creativity. The second part provides a list of all the courses in which the writers enrolled during their studies, as well as reviews of their doctoral theses. The introduction has been contributed by Professor Peter Vodopivec, PhD, an eminent Slovenian historian.