Bibliothek Schmidt-Dengler


Zur Person

Wendelin Schmidt-Dengler wurde 1942 in Zagreb, Kroatien geboren. Nach dem Studium der Klassischen Philologie und Germanistik in Wien wurde er 1966 Assistent am Institut für Germanistik. Ab 1980 arbeitete er als außerordentlicher Universitätsprofessor, bevor er 1989 zum ordentlichen Universitätsprofessor berufen wurde. Ab 1996 war er Leiter des Österreichischen Literaturarchivs an der Österreichischen Nationalbibliothek. Er erhielt für seine umfangreichen Forschungen auf dem Gebiet der Neueren Deutschen Literatur zahlreiche Auszeichnungen und wurde 2007 Wissenschaftler des Jahres.

Zu Wendelin Schmidt-Denglers Lebenslauf auf der Homepage des Instituts für Germanistik .


Die Bibliothek Wendelin Schmidt-Dengler

Nach dem Tod Wendelin Schmidt-Denglers 2008 wurde seine Privatbibliothek von seiner Gattin Maria Schmidt-Dengler der Fachbereichsbibliothek Germanistik, Nederlandistik und Skandinavistik übergeben, um sie öffentlich zugänglich zu machen. Die Bibliothek umfasste ca. 8.000 Bände, die seit 2011 in die Fachbereichsbibliothek integriert werden. Die Bücher werden unter der Signatur WSD mit fortlaufender Nummer gesondert in den Seminarräumen 1 und 2 des Instituts aufgestellt. Die Bücher der Bibliothek Wendelin Schmidt-Dengler können online zur Benutzung in der Bibliothek bestellt werden. Sie sind vor Ort zu den Öffnungszeiten der Fachbereichsbibliothek benutzbar.

Schmidt-Denglers eigene Schriften wurden gesondert aufgenommen und mit speziellen Signaturen (WSD A, WSD KO, WSD ZE) versehen, die sich an den Nummern (in eckigen Klammern) aus dem Publikationsverzeichnis orientieren.


Benützung der Bibliothek

Recherche im Online-Katalog | Titel und Aufstellung

Die Bücher der Bibliothek Wendelin Schmidt-Dengler sind über die Suchanfragen WSD recherchierbar.

Zusätzlich wurde im Zusammenhang mit der Übersiedelung der Privatbibliothek eine Datenbank erstellt, um die Bücher bibliographisch zu erfassen. Die Datenbank enthält etwas über 6.000 bibliographische Datensätze und etwa 1.500 Scans von Beilagen, Widmungen, Notizen, Korrespondenzen, Fotos, Einladungen und diversen Texten. Außerdem wurde die ursprüngliche Aufstellung der Bücher dokumentiert.

  • Arbeitszimmer (AZ)
  • Wohnzimmer (WZ)
  • Vorzimmer (VZ)
  • Schachtel (S)
  • Schachtel Institut (SI)
  • Schachtel Lemberg (SL)
Recherche in Phaidra | Beilagen

Die gescannten Beilagen sind über das digitale Langzeitarchiv Phaidra  abrufbar. Jedes Buch, bei dem ein Scan vorhanden ist, weist in den Bestandsangaben im Online-Katalog einen Link mit dem Titel "Beilage" auf. Dieser führt zu den entsprechenden Bildern in Phaidra.

Des Weiteren ist es möglich, direkt in Phaidra nach den gescannten Beilagen zu suchen. Zu diesem Zweck wurden sogenannte Collections gebildet, denen die Bilddateien zugeordnet wurden. So gibt es die Collections Widmung , Notiz , Veranstaltung , Text , Korrespondenz  und Sonstiges .

In der Beschreibung der Bilddateien findet sich der Hinweis, in welchem Buch sich das Original ursprünglich befand. Ist dieses Buch an der FB Germanistik vorhanden, wird man durch Anklicken eines Links zum entsprechenden Titel im Online-Katalog weitergeleitet.

Eine weitere Möglichkeit die Beilagen in Phaidra abzufragen, besteht darin, über die Suchmaske ("Suche in allen Feldern") nach den folgenden Kombinationen suchen:

  • wsd widmung
  • wsd notiz
  • wsd veranstaltung
  • wsd text
  • wsd korrespondenz
  • wsd sonstiges

Eine detaillierte Suchanleitung finden Sie hier: